H O L Z H A U E R Rechtsanwalt Löwenstark für Sie.
H O L Z H A U E RRechtsanwalt Löwenstark für Sie.

Kündigungsschutz im ArbeitsR

 

 

 

'Durch Arbeit werden Täume erst wahr.'

 

 

 

'Eine Kündigung zerstört Lebenspläne!'

Arbeitnehmer und Arbeitgeber gehen am Anfang eine Partnerschaft ein und bekunden uneingeschänktes Vertrauen in den anderen Vertragspartner. Sie planen als Arbeitnehmer Ihre Zukunft, gründen eine Familie, wünschen sich Kindern, planen ein Haus und 'bauen auf dem sicheren Fundament' eines fairen Arbeitsvertrages.

 

Wirtschftlich schlechte Zeiten oder auch ein Arbeitgeber, dem an einem fairen Umgang mit seinen Mitarbeitern nicht gelegen ist, führen zwangläufig in vielen Fällen zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Ob die Kündigung berechtigt oder gerechtfertigt ist, darauf kommt es aus Sicht des Arbeitnehmers dann nicht mehr an.

 

Die wenigsten Arbeitnehmer kennen ihre Rechte, um sich erfolgreich gegen eine Kündigung zur Wehr setzen zu können. Welchen wirksamen 'Kündigungsschutz' haben Arbeitnehmer? Häufig muss schnell reagiert werden, soll gegen eine Kündigung erfolgreich vorgegangen werden. Kurze Fristen sind einzuhalten, wenn eine Klage vor dem Arbeitsgericht Erfolg haben soll.

 

Wie Sie sich in Ihrem Fall erfolgreich zur Wehr setzen können?

 

Beginnen wir mit einer Erstberatung...

Die Abmahnung im ArbeitsR

Eine Abmahnung hat zum einen eine ‚Beanstandungsfunktion‘ und zum anderen eine ‚Warn- bzw. Androhungsfunktion‘. Im ersten Fall soll dem Arbeitnehmer aufgezeigt werden, dass er mit seinem Verhalten eine Pflichtverletzung begangen hat und im anderen Fall soll dem Arbeitnehmer vor Augen geführt werden, dass er im Wiederholungsfall mit arbeitsrechtlichen Folgen (zum Beispiel einer Kündigung) zu rechnen hat.

Eine Abmahnung als ‚mildestes Mittel‘ scheidet jedoch immer dann aus, wenn die verhaltensbedingten Gründe auf Seiten des Arbeitnehmers so schwerwiegend sind, dass er unter keinen Umständen mit der Duldung seines pflichtwidrigen Verhaltens durch den Arbeitgeber rechnen kann, sondern mit dem Verlust des Arbeitsplatzes bei Aufdeckung der Pflichtwidrigkeit rechnen musste.

Der Arbeitgeber wird die Abmahnung Ihren Personalunterlagen zuordnen. Im Wiederholungsfall droht die fristlose Kündigung. Auch eine Berücksichtigung in einer Mitarbeiterbeurteilung kann die Folge sein oder sogar für die ‚Noten‘-Bewertung in einem Arbeitszeugnis maßgeblich sein.

Nur wenn Sie gegen die Abmahnung erfolgreich vorgehen, haben Sie die Möglichkeit zu verlangen, dass die Abmahnung aus Ihrer Personalakte entfernt wird. Dieses Ziel kann zum Beispiel durch ein entsprechendes Klageverfahren erreicht werden.

Die Abmahnung kann aus mehreren Gründen unwirksam sein:

> Das Ihnen vorgeworfene Verhalten bzw. der Sachverhalt, der maßgeblich behauptet wird, stimmt nicht.

> Die Abmahnung erfolgt durch einen nicht berichtigten Mitarbeiter.

> Der Betriebsrat wurde nicht im erforderlichen Umfang vor Erteilung der Abmahnung beteiligt.

Auch weitere Gründe sind denkbar.

Ist die Abmahnung auch nur teilweise unbegründet, muss die Abmahnung aus der Personalakte entfernt werden.

> Abmahnung erhalten?

Beginnen wir mit einer Erstberatung...

Wir helfen Ihnen gern.

 

Erfahrung und

Kompetenz seit 1999

Sie haben Fragen?

Unser Service-Team:

Tel. (0531) 239 269-0

Wir helfen Ihnen sofort!

Auf Wunsch: Termin in 1 bis 3 Werktagen.

Ihr Anwalt.

Rechtsanwalt

Thomas Holzhauer

Eine partnerschaftliche und engagierte Zusammenarbeit

mit meinen Mandanten ist für mich stets die Basis unseres gemeinsamen Erfolges.

Kanzleianschrift

Papenstieg 8

38100 Braunschweig

zw. Schadt's Bierhaus u. Mutter Habenicht

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© www.kanzlei-holzhauer.de - Wir helfen Ihnen gern - Kanzlei HOLZHAUER, Papenstieg 8, 38100 Braunschweig, Tel. (0531) 239 269-0